Geschichte Bräuche Orte Figuren Hintergrund Glossar Termine Herstellung Gedanken Zeitschrift Forum Links

Schwäbisch-alemannische Masken im Senegal


Fast eine Woche lang gab der Bierlinger Maskensammler Gerold Weschenmoser zusammen mit dem Oberkircher Holzbildhauermeister Wolfgang Ducksch auf Einladung des Goethe-Instituts in Dakar im Senegal einen Maskenschnitz-Workshop. 34 Grad im Schatten hatte es Anfang Dezember in Dakar, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes. Und „im Schatten“ meint hier tatsächlich ein Plätzchen unter einem ausladenden Affenbrotbaum gegenüber dem Nationalmuseum. Denn dort leitete Hobbyschnitzer Weschenmoser zusammen mit seinem Profikollegen Ducksch fünf Tage lang den Kurs mit einigen senegalesischen Holzschnitzern. Als Schnitzvorlage hatten sie eine Krampusmaske und eine Fasnetsmaske dabei, die einen alten Mann zeigt.
Vor allem bei der Schreckmaske, sagt Weschenmoser, waren die Kursteilnehmer „wahnsinnig vorsichtig und wollten die partout nicht aufziehen“. Die Masken sollten freilich für die Schnitzer Saliou, Serigne und Massamba Sow sowie Papé Mais Penne nur als grobe Orientierung dienen. „Wir erklärten kurz, auf was es bei Kinn, Nase, Augen und Stirn zu achten gilt, und die haben sofort losgelegt“, sagt Weschenmoser. Und zwar mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit und Präzision.

Auf Gerold Weschenmoser war das Goethe-Institut über dessen Internetseite
aufmerksam geworden. Eine Kiste mit 60 Holzlarven und 100 Miniaturmasken hatten Ducksch und Weschenmoser mit nach Dakar genommen und auch vorsorglich zehn Lindenholzblöcke und 100 Schnitzmesser eingepackt. „Wir wussten ja nicht, wie viele kommen.“ Da die Workshop-Teilnehmer sonst vor allem mit Hartholz schnitzen, ging ihnen die Arbeit am relativ weichen Lindenholz leicht von der Hand. „Die haben das runtergebatscht wie nichts. Das war super“, sagt Weschenmoser. Dabei sei das Maskenschnitzen im Senegal gar nicht verbreitet. Die vom Goethe-Institut engagierten Schnitzer stellen sonst vor allem Figuren und Möbel her. Die Ergebnisse dieser spannenden interkulturellen Begegnung waren schließlich in einer Ausstellung in Dakar zu sehen. (R)


nach oben

Impressum