Geschichte Bräuche Orte Figuren Hintergrund Glossar Termine Herstellung Gedanken Zeitschrift Forum Links

Narr im Niemandsland
von Jeremias Heppeler

Wenn Menschen aus zwei „verfeindeten“ Fasnetsstädtle heiraten, dann haben es die Kinder im Zwiespalt zwischen hüben und drüben besonders schwer. Es soll schon Fälle gegeben haben, wo dies zur absoluten Fasnetsabstinenz geführt hat.Lesen Sie den erschütternden Erfahrungsbericht eines 15-Jährigen.

Ja, werden Sie jetzt rumgiften, was fällt dem dahergelaufenen Rotzbua eigentlich ein, hier in diesem fröhlichen Magazin die so fröhliche Fasnachtszeit zu etwas so Schrecklichem wie dem blutgetränkten Niemandsland zwischen zwei Kriegsfronten in Bezug zu bringen? NEIN, Frechheit, werden Sie in sich hineinfluchen, denn recht überlegt ist die Fasnet doch die spaßigs-te, lustigste, ja genialste Zeit im ganzen Jahr. DOCH ich muss Sie, liebe Leser, bitterlich enttäuschen. Ich werde nun mit einer Sache aufräumen, die mich wirklich bewegt: Die Fasnet ist nicht die letzte einsame Insel der Freude in einem Meer des Schreckens. Nein, sie ist es leider nicht. Zumindest nicht für mich.

Alljährlich kurz nach Silvester beginne ich zu zittern und der Angstschweiß schießt aus meinen Poren. Es ist diese Zeit, in der man als Narr fieberhaft Kataloge durchblättert und durch Geschäfte hetzt auf der Suche nach DER MASKE, nach DEM KOSTÜM oder DEM SPARWITZ LUSTIG LUSTIG SCHERZARTIKEL. Es ist die Zeit, in der jeder von uns mit seinen Freunden bis tief in die Nacht konspirativ zusammensitzt, Themen wälzt und wieder verwirft, schiergar verzweifelt, nur um sich schluss-endlich doch auf eine Nummer zu einigen, mit der sich der eine Teil der Truppe perfekt identifizieren kann, während der andere Teil zum x-ten Mal lautstark verkündet, nun wirklich zum letzten Mal mitzumachen. Es ist aber auch die Zeit, in der ich still und heimlich beginne, mich mit mentalem Training auf den kostümierten Kampf vorzubereiten.
Sie fragen sich nun: Was hat diesen Jungen so verbittert, dass er derart tief- schwarz auf die fünfte Jahreszeit blickt. Ich werde es ihnen erklären: Ich bin geboren im Jahre anno Domini 1989 als Sohn einer Mühlheimer Goaß (männlich) und eines Fridinger Fux’ (weiblich). Der Unwissende denkt sich nun: ,,Na und?“, der Insider: ,,Ach, du Scheiße!“ Mit letzterem Ausruf ist die Situation wirklich am treffendsten beschrieben. Zwischen den beiden Kleinststädten herrscht eine jahrhundertealte Rivalität, die jedes Jahr an der Fasnet ihren neuerlichen Höhepunkt feiert. Immer wieder finden stundenlange Dispute statt, bei denen meistens ein leicht angetrunkener Fridinger in die Welt posaunt: ,,Eure Larve sieht ja aus wie eine kotzede Milchsuppe!“, und ihm sein Mühlheimer Konkurrent als Antwort eben dieses Holz gewordene Erbrochene auf den Schädel klopft. – Genau zwischen diese beiden Fronten bin ich geboren worden.

Freilich bekam ich von diesem Streit in meinen unbeschwerten Kinderjahren nicht allzuviel mit. Als ich dann sieben Lenze zählte, nahm mich mein Vater eine Woche vor dem Schmotzigen beiseite. Er hatte einen äußerst sentimentalen Blick aufgesetzt, legte mir die Hand auf die Schulter und säuselte: ,,So, mein Bua, der feierliche Moment ist nun gekommen. Du weißt ja, nächste Woche beginnt die Fasnet, und du weißt auch, dein Vater wird diese Zeit nicht hier in Fridingen verbringen, und darum frage ich dich jetzt ...“ – ein gellender Schreeeeiiii unterbrach den Vortrag meines Vaters und meine Mutter stürmte das Szenario. Es entbrannte ein Streit jenseits aller Vorstellungskraft, dessen genauere Beschreibung ich der Leserschaft aus Gründen des Jugendschutzes ersparen möchte. Irgendwann wurde es mir zu bunt und ich murmelte: ,,He, Leute, das ist doch ganz einfach, den einen Tag bleibe ich hier in Fridingen mit Mama und am anderen gehe ich mit Papa nach Mühlheim.“ Dieser einfache und schlichte Satz sollte mein Leben verändern.

Das Ganze fing harmlos an, denn meine Eltern setzten meinen Vorschlag in die Tat um. Ich verbrachte den Schmotzigen mit meiner Mutter in Fridingen. Überwältigt von all dem Trubel um mich herum, an dem ich nun zum ersten Mal bewusst teilnahm, blickte ich mit großen Augen in alle Richtungen. Eigentlich hätte ich in dieser Menschenmenge nicht auffallen dürfen, aber komischerweise wurde ich von allen Seiten misstrauisch und mit kaltem Blick beäugt. Irgendwie schienen es die Fridinger zu spüren: Hier ist eine Halbgoaß unter uns (heute weiß ich, sie können es wittern!). Die Situation machte mir langsam Angst, und ich begann, vorsichtshalber zu weinen. Meine Mutter raunte mir zu, ich solle mich nicht so anstellen, und wir würden jetzt ins Wirtshaus gehen. Als wir selbiges betreten hatten, parkte mich meine Mutter an einem Tisch und ging selber mit ihren „Fasnetsweibern“ mehrfach im Wirtshaus herum, um überall lautstark ihre Nummer abzuziehen. Kaum hatte meine Mutter mich alleine gelassen, umringten mich zahlreiche Narren aller Altersklassen: Das sei er ja nun, der dreckige Mühlheimer Lumpenhund! Es habe ja eh schon den ganzen Tag so gebockelet! Und dann der Traditionsspruch: „Liebr an Ratz im Kuchikaschte we en Millemer uff da Housstiage!“ Mir blieb nur die Flucht.

Von diesen Ereignissen musste ich mich erst mal erholen und machte Freitag und Samstag auf krank. Am Sonntag konnte ich mich nicht mehr davor drücken nach Mühlheim zu gehen, wo mein Vater den Kinderumzug mit seiner Freaktruppe als einzige Erwachsene verunstaltete. Viel schlimmer als in Fridingen konnte es ja eh nicht werden. Wurde es aber.

Der Tag verlief zunächst bis auf einige kleine Anfeindungen ganz ok, doch dann musste mein Vater auf das Klo, und als er außer Sichtweite war, packten mich mehrere Hände und stellten mich auf einen Tisch. Hier stülpte mir irgendwer eine Mühlheimer Larve auf, und dann musste ich mich im Kreis drehen und laut ,,Mühlheim ist tausendmal besser als Fridingen!“ schreien. Vor allen Dingen musste ich durch die Nase sprechen, weil die Mühlheimer behaupten, alle Fridinger schwätzen so, und das fanden sie dann enorm witzig. In diesem Moment wurde mir schlagartig klar, dass ich nie wieder auf die Fasnet gehen würde.

Bereits im nächsten Jahr ging ich erneut durch die familiäre Fasnetshölle, da ich meine Eltern einfach nicht enttäuschen konnte. Ich kam sogar einigermaßen unbeschadet durch die närrischen Tage, denn ich hatte mir geschworen, das Schlachtfeld nicht mehr so unvorbereitet zu betreten: Ich hatte ein Selbstschutzprogramm entwickelt, das hauptsächlich darauf basiert, in Fridingen die Mühlheimer als Simpel, Faulenzer und Nichtsnutze zu beschimpfen und in Mühlheim den alten Narren ein fröhliches Lachen ins Gesicht zu zaubern, indem ich dort dermaßen nasal über die Fridinger abläs-tere, dass es mir selbst im Herzen weh tat.
Mit dieser Taktik bin ich bisher recht gut gefahren. Ok, auch ich habe Einbußen. So bin ich der einzige Narr in der gesamten Fastnachtslandschaft, der nie juzget, weil ich zwischen zwei fundamentalistischen Juzg-Theorien vollkommen zerrieben wurde. Mein Vater kontrolliert beim Juzgen ständig Tonhöhe, Lautstärke und den Grad der Heiserkeit, und er ist jederzeit fähig, den Juzger der jeweiligen Situation anzupassen.

Meine Mutter spannt jede Muskelfaser ihres Körpers wie ein Spitzensportler an, holt den Juzger aus dem Urgrund ihrer Seele und gibt ihn der Fastnachtswelt in einer Weise weiter, die nicht anders denn als Explosion beschrieben werden kann. Wenn mein Vater einmal unter dem Jahr juzget, was nur in Notfällen passiert, kugelt sich meine Mutter vor Lachen und behauptet, das sei das Lächerlichste überhaupt auf Gottes Erdboden. Wenn meine Mutter mal unter dem Jahr juzget, was sich eigentlich ständig ereignet (wie etwa bei der letzten Fronleichnamsprozession, und zwar nur deshalb, weil die Mussigg in derselben Besetzung wie an der Fasnet aufspielte), tut mein Vater so, als würde er meine Mutter nicht kennen, und läuft verstört nach Hause, um dort bitterlich zu brellen. So gehe ich in die Geschichte der Psychologie ein als erster Mensch mit einem Juzg-Trauma.

Mittlerweile bin ich aber zu alt für das ganze Theater; ich will es nicht mehr jedem recht machen und am Ende doch nur als Simpel übrig bleiben. Vor lauter Angst und Selbstzweifeln werde ich flüchten und mein Heil grad zum Trotz im Karneval in Köln suchen.

Oder in Düsseldorf?

nach oben

Impressum